Der Verein wurde am 23. November 1887 als Radfahrer-Club Reutlingen gegründet.
Es wurde vor allem Kunstradfahren trainiert, Radball gespielt und Ausflugsfahrten, Rundstreckenrennen und Kriterien durchgeführt.
Der RC war in diesen Sportarten sehr erfolgreich und hatte als einziger deutscher Verein 1967 zwei Radball-Bundesligamannschaften.
Auch heute wird im 1. RMC noch Radball gespielt und es werden Radtouristikfahrten durchgeführt.

Schon 1920 wurden im Radfahrer-Club die ersten Motorradausfahrten, Orientierungsfahrten und Kontrollfahrten durchgeführt.
Am 3. März 1926 wurde die Motorsportabteilung im Radfahrer-Club gegründet, aber erst im Januar 1955 wurde der Radfahrerklub in 1. Rad- und Motorsportclub 1887 e.V. Reutlingen umbenannt.

Bereits am 10. Juli 1955 wurde das 1. Reutlinger Moto-Cross auf dem damaligen Panzergelände organisiert und durchgeführt.
Der 1. RMC hat inzwischen (2008) 46 Moto-Cross Veranstaltungen durchgeführt, darunter sechs Weltmeisterschaftsläufe und viele Internationale Deutsche Meisterschaftsläufe.

Zum 50. Jubiläum der Rennstrecke wurde 2005 wieder ein Weltmeisterschaftslauf der Seitenwagenfahrer mit großem Erfolg durchgeführt.
2006 wurde ein Weltmeisterschaftslauf der Solo Königsklasse MX3 500 – 650 ccm 4-Takt gestartet.

Bis 1992 gehörte das Renngelände der Bundesvermögensverwaltung und wurde von den in Reutlingen stationierten Französischen Streitkräften als Panzerübungsplatz genutzt.
1992 hat die Stadt Reutlingen das Gelände erworben und an den 1. RMC verpachtet.

Das Clubhaus Lohmühle wurde 1994 eröffnet, dort befinden sich die Jugendwerkstatt mit einem kleinen Stüble für Benzingespräche, der große Clubraum und die Büros des 1. RMC.

Am 12. März 2005 wurde nach 15-monatiger Bauzeit an der Rennstrecke ein wesentlich größeres, komfortableres und neues Clubhaus in Betrieb genommen.