Wir müssen Abschied nehmen

Am Donnerstag verstarb unser jahrzehntelanger 1. Vorsitzender und Ehrenvorsitzender Eugen Saur im Alter von 83 Jahren.

Eugen Saur trat 1948 in den Verein ein. Als damals 12 jähriger begann er mit Kunstradfahren und spielte später Radball. Ab Mitte der 50er Jahre startete seine Funktionärskarriere. Zunächst als stellv. Schatzmeister. Über verschiedene andere Funktionen war er es, der 1973 den Vorsitz des Vereins übernahm. Diesen behielt er bis 1994 inne und übergab den Verein an seinen langjährigen Weggefährten und Freund Werner Mann. Darüberhinaus gehörte er von 1990 bis 2004 dem Gemeinderat der Stadt Reutlingen und zeitweise auch dem Kreisrat des Landkreises Reutlingen an.

Während seiner Amtszeit wurden zahlreiche Deutsche, Europa und Weltmeisterschaftsschaftsläufe auf der Motocrosstrecke am Reutlinger Sportpark durchgeführt. Highlight war 1987 die 500er WM mit 15000 Zuschauern im strömenden Regens, die live im Fernsehen übertragen wurde und das SWR Studio „Sport im Dritten“ vom Fahrerlager aus sendete. Er  war europaweit in der Sportwelt verankert und vernetzt. Im ADAC im WLSB, Sportkreis Reutlingen, im WRV, im DMSB und der FIM hatte er Funktionen begleitet und Ämter inne. Trotzdem galt seine Leidenschaft dem Motocross Sport an die er auch seine Söhne Michael und Peter heranführte die in den 80er Jahren fester Bestandteil der internationalen Motocross Szene waren und zahlreiche Erfolge einfuhren.
Schon mehrfach hoch dekoriert und ausgezeichnet, verlieh im 2008 Bundespräsident Horst Köhler das Bundesverdienstkreuz am Bande, dass ihm vom damaligen Staatssekretär Dieter Hillebrand feierlich überreicht wurde. Dies war die Krönung seines Schaffens.
Schwere Schicksalsschläge hatte er zu verkraften. Im Jahr 1987, dem 100 jährigem Bestehens des Vereins, kam  2 Tage nach der glanzvollen Jubiläumsfeier des RMC, seine Ehefrau Erika (51) und seine Tochter Birgit (21) bei einem Flugzeugabsturz in Kalifornien ums Leben als sie kurz vor Weihnachten Peter besuchen wollten, der dort ein Praxissemester ableistete.
Am 2. Mai 2009 verstarb sein Sohn Peter (45) bei einem Radmarathon in den Bergen am Gardasee in Italien.

Trotz aller Schicksalsschläge hatte er nie seinen Lebensmut verloren. Mit seiner zweiten Ehefrau Ute durfte er noch viele schöne Jahre und zuletzt ihre Silberhochzeit erleben. Bis zuletzt waren ihm sein Verein und alles was dazu gehörte mehr als nur wichtig, auch wenn es ihm selbst schon nicht mehr gut ging.

Der 1. RMC Reutlingen und der gesamte Sport, auf allen Ebenen, verlieren einen unermüdlichen Kämpfer, Förderer und Funktionär. Für jeden und alles hat er sich eingesetzt. Und zuletzt konnte ihm dann niemand mehr helfen.

Wir verlieren einen einzigartigen Menschen der sich hat nie verbiegen lassen und in seiner unnachahmlichen Art Respekt und  Anerkennung weit über die Grenzen Reutlingens hinaus verschafft hat.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Ute, seinem Bruder Hansotto, seinem Sohn Michael sowie allen Anverwandten. Wir werden ihn nicht vergessen und ein würdiges Andenken bewahren.

In stiller Trauer

Andreas Keim                                                                    Klaus Schrewe
2. Vorsitzender                                                                  Vorsitzender des FV des 1. RMC